Andreas Baumeister ist neuer Kreishandwerksmeister

Heribert Roters ist Stellvertretender Kreishandwerksmeister

Die Vertreter der in der Kreishandwerkerschaft Coesfeld organisierten Innungen wählten einstimmig Andreas Baumeister von Elektro Baumeister aus Coesfeld zum neuen Kreishandwerksmeister, ebenfalls einstimmig wurde Heribert Roters von der Tischlerei Roters aus Coesfeld als sein Stellvertreter gewählt. Ferdinand Limberg, der das Amt des Kreishandwerksmeister seit 2016 innehatte, wurde für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement gewürdigt und zum  Ehrenkreishandwerksmeister ernannt.

Ferdinand Limberg von Limberg Landtechnik (links) wurde zum Ehrenkreishandwerksmeister ernannt. Sein Nachfolger im Amt des Kreishandwerksmeisters Andreas Baumeister bedankte sich bei Limberg für sein langjähriges Engagement.

Beide obersten Repräsentanten des Handwerks im Kreis Coesfeld bedankten sich für das große Vertrauen. „Wir erleben besonders herausfordernde Zeiten“, so Andreas Baumeister. „Doch ich bin zuversichtlich, dass das Handwerk sie gut meistern wird“, machte er den Anwesenden Mut.

Der Vorstand der Kreishandwerkerschaft Coesfeld mit dem neuen Kreishandwerksmeister Andreas Baumeister (ganz rechts), von links: Herbert Eschhaus, Malerwerkstätten Nottuln, der neue stellvertretende Kreishandwerksmeister Heribert Roters, Tischlerei Roters, Coesfeld, Ulrich Lütkenhaus, Lütkenhaus GmbH, Dülmen, Peter Elbers, Autohaus Elbers, Stadtlohn, Ulrich Müller, Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft Coesfeld, Siegfried Hericks, Schlosserei Hericks, Havixbeck.

Situation des Handwerks und der Wirtschaft

Bei ihrer ersten Zusammenkunft nach langer Corona-Pause diskutierten die Delegierten die aktuellen Entwicklungen im Handwerk und in der Wirtschaft allgemein. Jürgen Kroos, Delegierter der Innung Kfz und stellvertretender Präsident der Handwerkskammer Münster, berichtete von enormen Lieferengpässen in allen Gewerken. Betrug die Lieferzeit vor der Pandemie für Bauteile zum Beispiel im Kfz-Handwerk nur wenige Tage, müsse man heute mehrere Wochen, manchmal gar Monate kalkulieren. Kroos betonte die große Bedeutung von Netzwerken und der politischen Diskussion in diesen Tagen. „Die Politik hat die Probleme des Handwerks erkannt und reagiert darauf“, machte er deutlich. Die Ausbildung im Handwerk müsse einen höheren Stellenwert bekommen. „Dem Handwerk kommt in der Energiewende schließlich eine Schlüsselrolle zu“, so Kroos.