Handwerkersuche

Firmenname

Kreis, Ort od. PLZ

Innung:

Suche starten

Suche nach Merkmal

Suche nach Merkmalen

Suche

Link zu unserer

Ausbildungsplatzsuche

Kontakt

Kreishandwerkerschaft Coesfeld
Borkener Straße 1
48653 Coesfeld

Öffnungszeiten:

Mo. bis Do.  8.00 - 17.00 Uhr
Fr.                  8.00 - 15.00 Uhr

Tel.: 02541 9456-0
Fax: 02541-9456-66

info@kh-coesfeld.de

>>  alle MitarbeiterInnen

02.06.2017

„Stress lass nach“

Dr. Volker Busch zeigt Strategien „für mehr Leichtigkeit im Kopf“ im HandwerkerForum
Dr. Volker Busch (2.v.r.) sprach als Referent beim „HandwerkerForum“ der Volksbanken im Kreis Coesfeld und der Kreishandwerkerschaft Coesfeld. Begrüßt wurde er von (v.l.) Hauptgeschäftsführer Ulrich Müller, Kreishandwerksmeister Ferdinand Limberg, Bankensprecher Dirk Spanderen (Vorstand Volksbank Baumberge).

Coesfeld/Kreis Coesfeld. Hier kann jeder mitreden: Stress bei der Arbeit, Stress zu Hause, ja Stress sogar in der Freizeit - das gehört heutzutage schon fast zum guten Ton. „Jeder Dritte in Deutschland nimmt für sich in Anspruch, extrem unter Stress zu stehen", weiß der Mediziner Dr. Volker Busch. Über die Hintergründe von Stress und wie man damit umgeht, stand sein Vortrag beim diesjährigen „HandwerkerForum" der Volksbanken im Kreis Coesfeld und der Kreishandwerkerschaft Coesfeld im vollbesetzten Technologiezentrum in Coesfeld, der unter der Überschrift „Stress lass nach stand.

„Auch in der Finanzwirtschaft ist der Begriff Stress weit verbreitet: So wurden auf den wichtigsten Finanzmärkten Stresstests eingeführt.", brachte es Bankensprecher Dirk Spanderen in seiner Begrüßung bei der zweiten Auflage dieser Vortragsveranstaltung auf den Punkt. Ein Veranstaltungsformat, das sich schon jetzt beim Austausch zwischen dem heimischen Handwerk und den heimischen Volksbanken bewährt habe, meinte Kreishandwerksmeister Ferdinand Limberg in seiner Ansprache.

Stress hat viele Facetten: Dr. Busch, Facharzt für Neurologie und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie aus Regensburg, gab zu-nächst einen Überblick über (berufliche) Alltagsbelastungen, Zeit- und Termindruck, Multitasking, Reizflut und Medienkonsum und andere Stressoren unserer modernen Leistungsgesellschaft und stellte deren Folgen für das Gehirn beziehungsweise für die allgemeine Gesundheit dar.
Anhand direkt umsetzbarer Techniken und Werkzeuge erfuhren die Zuhörer wie sie beispielsweise Stress erkennen und ihn reduzieren oder vermeiden können. Die Botschaft von Volker Busch an seine Zuhörer zum Thema Stress: „Zuhören, nach Hause fahren und reflektieren."

Den Abschluss des HandwerkerForums bildete ein gemeinsamer Imbiss. Den wohlklingenden musikalischen Rahmen bot das Ensemble der Musikschule „die TONart" aus Dülmen.